Der Nähfrosch – Ein Interview mit Näh-Bloggerin Katja

Nähfrosch Katja - Interview

Einen großen Anteil daran, dass Nähen sich aus der eher unattraktiven Ecke der Hausarbeit hin zu einem wundervollen Hobby entwickelt hat, haben mit Sicherheit die sozialen Netzwerke und das Internet. Erst das Bloggen, Posten und Kommentieren haben eine Community geschaffen, in der sich Nähbegeisterte austauschen, ihre Projekte zeigen und Feedback bekommen können. Näh-Bloggerin Katja hat das in unserem Interview perfekt in Worte gepackt: „Im eigenen Umfeld war es schwer, Leute zu finden, die diese Leidenschaft teilen.“ Das Bloggen war ihr Tor in die Nähszene und ist gleichzeitig ihr Beitrag zu dieser faszinierenden Welt. Für uns mehr als ein Grund also, ihr dazu ein paar Fragen zu stellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dürfen wir vorstellen? Nähfrosch Katja

Auf den Nähfrosch aufmerksam wurden wir auf zweierlei Weise: zum einen ist ihr Blog in der Nähszene wohl bekannt, zum anderen kommt sie genauso wie wir aus dem Rhein-Main-Gebiet. Dass sie Mutter zweier Kinder ist, neben dem Nähen noch unheimlich gerne andere Länder besucht und in ihrem Blog auch noch gleich einen Schwerpunkt auf Reisen mit kleinen Kindern setzt, war uns bekannt. Im Gespräch mit ihr kamen aber noch einige weitere faszinierende Details heraus. So ist sie zum Beispiel diplomierte Mathematikerin, ihr Mann ist Halb-Indonesier und Hochzeitsfotograf und ihre Kinder sind ganz direkt „schuld daran“, dass sie zum Nähen gekommen ist.

Nähfrosch Katja
Nähfrosch Katja
Nähfrosch Katja

Gezwungen zum Glück – wie alles anfing

Eigentlich hatte der Nähfrosch das Thema Nähen mit dem mehr oder weniger aufgezwungenen Fach Hausarbeiten in der Schule schon ad acta gelegt. Doch dann kam das erste Baby und eine Freundin, die sie davon überzeugt hat, doch mal etwas für den Nachwuchs selbst zu schneidern. Die Babymütze verschlang die Tagesleistung zweier Hobbynäherinnen, aber entfachte in ihr eine neue Leidenschaft. Der „Näh“ war geboren, fehlte nur noch der „Frosch“. Denn anstelle einfach nur den Kleiderschrank ihres Kindes zu erweitern, machte Katja direkt das, was heute ihren Spitznamen ausmacht: sie begann, darüber zu bloggen. Auf der Suche nach einem passenden, wiedererkennbaren Titel graste sie dabei alle möglichen Tiere ab. Da ihre erste Wahl, die Eule, schon belegt war, wurde es der Frosch und Katja so zum „Nähfrosch“. Ein neues Blog erblickte das Licht der Welt.

Eine Babyhose schreibt Blog-Geschichte

Den größten Durchbruch erzielte Katja kurze Zeit später mit einem eigenen Schnittmuster für eine Babyhose namens RAS. Das Besondere daran: sie wird mit nur einer einzigen Naht genäht. Entworfen hat Katja den Schnitt selber. Aus der Not geboren, weil keine andere Babyhose ihrer Tochter perfekt passte, schuf sich die talentierte Bloggerin kurzerhand ihren eigenen Schnitt. Nach und nach passte sie diesen den verschiedenen Größen an, scannte ihn ein und machte daraus ein erfolgreiches Freebook. Über 100.000 Mal wurde RAS bisher heruntergeladen und die zahlreichen Kommentare der begeisterten Näherinnen sprechen Bände. Spätestens seit diesem Erfolg ist das Nähfrosch-Blog aus der Szene nicht mehr wegzudenken.

Wenn dich die Babyhose RAS vom Nähfrosch neugierig gemacht hat, dann findest Du sie als Freebook in ihrem Blog. Sie lässt sich mit nur einer Naht nähen. Der Schnitt ist in verschiedenen Größen enthalten.

Über das Nähen und Bloggen hinaus

Thematisch hat sich das Blog seitdem deutlich weiterentwickelt. So schreibt ihr Mann nicht nur eine eigene Rubrik zum Thema Fotografie, sondern auch die zahlreichen Reisen der Familie mit ihren besonderen Herausforderungen durch die beiden kleinen Kinder, stehen im Fokus. Man merkt es Katja an, wie viel Energie und Begeisterung sie in die Idee steckt, aus dem ursprünglichen Nähblog ein richtiges Magazin für junge, nähbegeisterte Familien zu machen. So soll zum Beispiel das Team der Autoren erweitert werden, um noch mehr Themen abdecken zu können. Schon jetzt ist ihre Seite mit der Datenbank für kostenlose Schnittmuster, den vielen Tipps zum Beispiel rund um die Overlock-Maschine und den zahlreichen tollen Fotos eine kurzweilige und informative Anlaufstelle für über 100.000 Leser_Innen im Monat. Was das bedeutet, kann man ihrem Terminkalender entnehmen. Wir waren also sehr glücklich, darin noch ein Plätzchen für unsere Dreharbeiten zu bekommen. Irgendwo zwischen Workshop auf der Kreativ Welt und Abreise nach Thailand schreibt Katja dann halt noch Artikel fertig, postet Stories auf Instagram und treibt ihr Projekt voran.

Nähfrosch mit Familie

Wie wird man denn nun eigentlich Nähblogger?

Aus dem Gespräch mit Nähfrosch Katja konnten wir da ein paar einfache Erkenntnisse gewinnen, die wir hier natürlich gerne mit Euch teilen wollen:

Tipp 1: Einfach machen!

Katja hat einfach angefangen zu bloggen. Genug Software, die auch für Laien gut verständlich ist, gibt es. Sie hat nicht von Anfang an jeden Seitenzugriff professionell gemessen, sondern einfach erst mal Inhalte geschaffen. Alles andere kam später.

Tipp 2: Einfach nähen!

So, wie es uns der Nähfrosch geschildert hat, war es eine Entwicklung, die sie von der einen ganzen Tag dauernden Babymütze bis hin zum eigenen Schnittmuster erlebt hat. Nähen, Tutorials schauen, sich austauschen und üben bildeten den Weg dorthin. Jeden Schritt davon hat sie in ihrem Blog veröffentlich und so schon früh eine Leserschaft eingebunden, der es genauso ging, wie ihr selber. Man muss kein Meister sein, um über das Nähen zu bloggen. Man muss nur Themen haben.

Tipp 3: Am Ball bleiben!

Wenn aus Katjas Geschichte eines deutlich wird, dann dass man mit Leidenschaft und Lust am Werk sein muss. Ihr Blog hat sie Stück für Stück über Jahre aufgebaut und dabei immer ein Ziel verfolgt.

Tipp 4: Authentisch bleiben!

Das Besondere an Katja ist sicherlich ihre Echtheit und ihre Ausstrahlung. Man gewinnt nicht nur im Gespräch mit ihr, sondern auch in jedem einzelnen ihrer Beiträge sofort den Eindruck, dass ihr die Themen, über die sie schreibt, am Herzen liegen. Diese unverstellte Authentizität macht sie zu einer Näh-Influencerin, die auch die Kindergärtnerin begeistert wiedererkennt.

Wenn wir Dich neugierig gemacht haben auf das tolle Blog von Katja, dann schaue doch direkt einmal vorbei! Das Stöbern lohnt sich, denn es ist eine wertvolle Ressource für jede Nähfee.

Wir wünschen Katja jedenfalls alles Gute auf ihrem weiteren Weg und freuen uns noch auf viele tolle Kooperationen wie zum Beispiel zu unseren Regenjacken. Hier kamen ihre unverfälschte Art, ihr Wissen über das Nähen, die Fotografie-Künste ihres Mannes sowie ihr Talent zum Schreiben in perfekter Symbiose zusammen. Außerdem hat man eins gemerkt: die vielen Jahre als erfolgreiche Bloggerin haben aus ihr einen echten Profi gemacht!

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Nähfrosch Katja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.