Meine guten Nähvorsätze – von Knopfkindern und Boxershorts

Gute Nähvorsätze Teil 2

Mit meinem Biesenoberteil Eimsbüttel habe ich einen ersten Nähvorsatz erfüllt und vorgestellt. Endlich mal wieder etwas für mich selbst zu nähen hat mir viel Freude gemacht und die Lust geweckt, weitere Kleider folgen zu lassen. Ganze sechs neue Projekte warten auf Verwirklichung. Die Schnittmuster habe ich schon vorbereitet, mit dem Stoffkauf halte ich mich aber zurück, bis sich die Unmengen all meiner Stoffreste deutlich dezimiert haben. Und darauf bin ich sehr stolz! Denn getreu meiner Vorsätze habe ich brav Reste verwertet und präsentiere meinen Output:

  • zwei Mal das Knopfkind (Schnittmuster von Lumali) in Größe 104 für meinen kleinen Spatz. Neuerdings interessiert er sich ein wenig für die Motive auf seiner Kleidung, daher wurden es hier Ritter und Feuerwehrautos.
  • ein Babygeschenk, der Pulli Henry (rosarosa) in Größe 68.
  • Aus zwei Stoffen, die ich planlos gekauft habe, weil sie ich sie so hübsch finde, wurden zwei Boxershorts John (pattydoo). Lange Zeit konnte ich mir nicht vorstellen, welches Kleidungsstück daraus werden soll. Unterwäsche ist der perfekte Verwendungszweck für eventuell doch zu wilde Muster oder wenn ich mit der Menge verkalkuliere.

Stoffreste — eine unendliche Geschichte

Stoffreste, insbesondere die kleinen unter 20 cm Breite, häufen sich bei mir in Unmengen an. Ich bin leider unfähig, sie zu entsorgen. Kuscheltiere kann ich nicht leiden. Entsprechend werde ich sie nicht zum Füllen eben solcher verwenden, auch wenn damit viele kleine Fetzen auf einen Schlag verschwinden würden.
Nächstes Projekt daher: eine Quiltdecke. Das nächste Baby im Freundeskreis ist schon unterwegs …

Dann haben sich Oma und Opa noch eine Latzhose für ihren Enkel gewünscht und Bodys braucht er auch wieder – mindestens 5 Stück. Das ist mein vorläufiges Ziel. Wenn das abgearbeitet ist, erlaube ich mir wieder neue Stoffe zu kaufen. Bis dahin grüble ich mit schweißnassen Händen abends im Bett über den besten Stoff für meine Projekte. Uni oder gemustert? WILD gemustert?! Und sollen es lange oder halblange Ärmel werden? Vielleicht eine hübsche Paspeltasche dazu? Achje.

Zum einen steigert sich meine Vorfreude. Zum anderen werde ich aber auch immer unentschlossener. Bis es dann soweit ist, werde ich sicher hunderte Varianten durchspielen, mich vermeintlich entscheiden und erneut alles überdenken.

So. Ich erde mich nun wieder und genieße die wachsende Übersicht in meinem Stoffschrank. Außerdem bietet das aktuell so fabelhafte Wetter mit klarem Himmel und frühlingshaften Temperaturen eine gute Ablenkung. Ich packe nun mein Kind und es geht eine Runde auf den Spieli, wo viele kleine Model-Kinder rumrennen. Das ist nämlich der eigentliche Kindermode-Runway. Verranzte und verschlissene Kleidung zieht da kaum einer zum Toben an. Ich sehe schicke Wollwalkanzüge, handgemachte Mützen, Schals, Hosen und Pullis.
Nähispiration satt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.