Musselin verarbeiten | 6 Tipps & Tricks für Selbernäher

Musselin nähen

Musselin verarbeiten ist recht einfach. Das Nähen mit diesem Stoff ist auch für Anfänger geeignet, wenn man ein paar Grundsätze berücksichtigt. Allerdings gehört er auch für Fortgeschrittene nicht zu den Stoffen, die man ständig verarbeitet und so wollen wir dir ein paar Tipps an die Hand geben, damit du problemlos starten kannst.

Tipp 1: Musselin vorwaschen

Ehe du Musselin verarbeitest, solltest du ihn unbedingt bei 30 °C vorwaschen. Denn er zieht sich erheblich zusammen (bis zu 30%) und crinkelt sich ggf. stärker als zuvor. Verzichte auf Weichspüler und den Trockner und verwende zum Trocknen an der Luft keine Wäscheklammern, da sie Abrücke hinterlassen können, die du nicht ausbügeln kannst, wenn du den Stoff gecrinkelt verwenden möchtest.

Tipp 2: Stoff-Fraß vermeiden

Kalkuliere eine großzügige Nahtzugabe ein – min. 1cm – damit du mit dem Nähen so weit wie möglich vom Rand entfernt beginnen kannst. So wird dein Stoff nicht in die Stichplatte gezogen. Alternativ kannst du auch den Ober- und Unterfaden festhalten und während der ersten paar Stiche leicht daran ziehen. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten, damit sich der Musselin nicht zu stark verzieht und womöglich Löcher entstehen.

Tipp 3: Musselin gecrinkelt zuschneiden

Vermutlich hast du dich für Musselin entschieden, weil dir seine plustrige Optik gut gefällt. Genauso gut kannst du ihn aber auch stets glatt bügeln und somit einen etwas anderen Look erzeugen. Überlege dir, wie du ihn tragen bzw. verwenden möchtest und schneide ihn entsprechend in diesem Endzustand zu. Sonst riskierst du, dass dein Nähprojekt zu klein wird. Falls du Musselin bügeln möchtest, wähle dafür eine niedrige Temperatur.

Tipp 4: Schnittmuster mit dem Kopierrad übertragen

Durch seine erhabene Struktur verzieht sich Musselin gerne beim Anzeichnen. Das Übertragen eines Schnittmusters gelingt daher am besten mit einem Kopierrad. Wenn eine angemessene Nahtzugabe bereits im Schnittmuster enthalten ist, kannst du auch direkt am Schnittbogen entlang schneiden. 

Tipp 5: Die richtige Nadel für Musselin

Musselin ist durch seinen Grip unkompliziert zu vernähen. Eine feine Universalnadel oder Jerseynadel liefert dabei die besten Nähergebnisse. Wähle eine Stichlänge von 3 bis 3,5 mm, so zieht sich der Stoff beim Nähen nicht zusammen. Halte den Nähfußdruck gering und lenke den Stoff nur behutsam, denn wenn du daran ziehst, können leicht Löcher entstehen.

Tipp 6: Musselin versäubern

Wie bei jeder Webware empfiehlt es sich, die Kanten zu versäubern. Mit einem Zickzackstich oder der Overlockmaschine. Auch ein Rollsaum verhindert das Ausfransen der Stoffkanten wunderbar und spart dir zugleich den Schritt des Versäuberns.

4 Gedanken zu „Musselin verarbeiten | 6 Tipps & Tricks für Selbernäher

  1. Danke Oliver, für die Tipps, werde demnächst Musselin erstmalig vernähen und da kann man jeden Tipp gebrauchen.

  2. Liebe Susanne,
    vielen Dank. Ich habe beim Einstellen des Artikels nur vergessen, die richtige Autorin anzugeben. Die Tipps hat Christine für Euch zusammengestellt.
    LG
    Oliver

  3. Danke für die Tipps. Muss man, wenn man Musselin mit der Oberlock vernäht auch zusätzlich eine Sicherheitsnaht mit der Nähmaschine setzen?

    1. Liebe Jana,
      das kommt auf den Stich an. Mit dem 4-Faden-Überwendlichstich (auch 4-Faden Overlockstich genannt) kannst du auf eine Sicherheitsnaht verzichten, da er die Stofflagen sicher zusammenhält (das ist der am häufigsten verwendete Overlockstich). Anders ist das beim 2- oder 3-Faden Überwendlichstich. Sie eignen sich zum Versäubern der einzelnen Stofflagen und anschließenden Vernähen der Schnittteile mit der Nähmaschine. Das ist empfehlenswert, wenn du ganz flache Nähte haben möchtest und deine Nahtzugabe auseinandergebügelt jeweils seitlich der Naht feststeppst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.