Näherfahrung: Das Schnittmuster Eimsbüttel

Schnittmuster Eimsbüttel

Anfang des Jahres habe ich euch von meinen guten Nähvorsätzen erzählt und mir damit selbst ein verbindliches Ziel gesetzt: euch meinen Output zu zeigen! Begonnen habe ich mit einem ganz besonderen Schnittmuster, das ich mir erst viel komplizierter gemacht habe, als es wirklich ist. Die tolle Optik war aber Grund genug, zur Tat zu schreiten.

Ich habe mich endlich an Eimsbüttel, das Oberteil mit Biesen, von Pech & Schwefel herangewagt. Stoff und Schnittmuster hatte ich schon lange, nur der Mut hat noch gefehlt. Das Schnittmuster sah für meinen Geschmack wild aus und ich hatte Sorge, dass ich die Biesen nicht exakt parallel hinbekommen würde. Oder auch, dass sie wulstig und wellig werden.

Als ich mein Schnittmuster also wieder auskramte und alles genau ansah, fiel der erste Groschen: die ganzen vielen Schnittteile, von den ich dachte, sie würden so viel Arbeit machen, ließen sich weiter zusammenführen. Ich habe damals schlichtweg vergessen, sie vollständig zusammenzukleben. Dann sah alles recht übersichtlich aus.

Schnittmuster Eimsbüttel von Pech & Schwefel

Sorgfältig habe ich bei mir Maß genommen und mit der Größentabelle abgeglichen. Eimsbüttel ist zwar Körpernah geschnitten, liegt aber nicht eng an. Das wollte ich anders haben. Bei mir sollte es eine elegantere anschmiegsame Variante sein. Dafür habe ich eine Größe kleiner zugeschnitten und Vorder- sowie Rückteil unterhalb der Biesen leicht tailliert.

An den Biesen selbst sollten besser keine Änderungen vorgenommen werden. Sie sind wohl durchdacht in bestimmten Abständen zueinander angeordnet. Das ist wichtig, damit die Proportionen optisch stimmen. Der Zuschnitt ging schließlich leicht und zügig von der Hand und auch die Biesen waren kein Problem. Für dieses besondere Detail habe ich sehr genau abgesteckt und immer wieder fleißig gebügelt, um sie ganz akkurat zu nähen. Das hat etwas Zeit gekostet, sich aber absolut ausgezahlt. Da ich einen dickeren Jersey verwendet habe, hat sich der Stoff wie ertwartet etwas ausgebreitet. Das fertig zusammengenähte und mit Biesen verzierte Oberteil sowie auch die das Rückteil habe ich also ein weiteres Mal seitlich beschnitten.
Statt Bündchen habe ich Ärmel und Saum einfach gesäumt und den Halsausschnitt mit einem Streifen aus meinem Oberstoff dreifach gefaltet eingefasst. Dafür habe ich die Zwillingsnadel benutzt.

Eimsbüttel ist übrigens ein Stadtbezirk von Hamburg. Pech & Schwefel bennent seine Schnittmuster vorwiegend nach Großstädten wie Berlin, Oslo oder Marrakesch. Eimsbüttel fällt da aus der Reihe und ich vermute, dass Designerin Ricarda dort ihren Lebensschwerpunkt hat. Vielleicht erzählt sie mir das schon bald in einem Interview …

Details zum Schnittmuster

Eimsbüttel kannst du als lässiges Oberteil mit Bündchen nähen oder als Kleid mit Saum. Dann können noch optional Nahttaschen in die Seitennaht eingearbeitet werden. Als Stoff empfiehlt sich French Terry oder Romanit, hauptsache, der Stoff dehnt sich nicht zu stark.
Erhältlich ist Eimsbüttel in den Größen 36 bis 52. Jede Größe gibt es als eigenes PDF, entweder im A4-Format, das du ausdruckst und zusammenklebst, oder auf A0 zum direkten Ausschneiden. Das Schnittmuster kannst du somit gleich auf Stoff übertragen, ohne es zunächst auf Schnittmusterpapier abzupausen. Die bebilderte Anleitung umfasst 30 Seiten und erklärt schön detailliert jeden einzelnen Arbeitschritt anhand sehr gut erkennbarer Illustrationen.

Schnittmuster Eimsbüttel von Pech & Schwefel Titelbild
Schnittmuster Eimsbüttel von Pech & Schwefel Detail des Schnittmusters
Schnittmuster Eimsbüttel von Pech & Schwefel Detail Biesen

Fazit

Bei eBooks mit Foto-Anleitungen erkennt man manchmal nicht genau, wo eine Naht beginnt oder endet. Und wenn der Text Fragen offen lässt, sind die Bilder auch keine echte Hilfe. Am ebook von Pech & Schwefel gefallen mir daher besonders gut die technischen Zeichnungen, mit denen ich alle Details auf einen Blick erkennen konnte. Wenn du dich an alle Empfehlungen von Pech & Schwefel hältst, ist Eimsbüttel ein unkompliziertes Nähprojekt für Fortgeschrittene. Die Biesen sind nicht schwer umzusetzen, erfordern aber Konzentration und Genauigkeit. Schon kleine Abweichungen fallen ungünstig ins Auge. Bügeln ist daher das A und O.

Mit meinem neuen Oberteil bin ich sehr zufrieden und kombiniere es am liebsten zu Strick, wie auf dem Bild zu sehen, oder einer hellen grauen Jeans. Mir persönlich sind die Biesen Hingucker genug. Sie funktionieren aber auch sehr gut mit gemusterten Stoffen, sofern sie nicht zu wild und kleinteilig sind. Aber wie immer ist das Geschmackssache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.