Cord

Zeigt alle 37 Ergebnisse

Zeigt alle 37 Ergebnisse

Was ist Cord?

Cord ist ein fester Webstoff, zumeist aus reiner Baumwolle, dessen rechte Seite eine auffällige Rippenstruktur und einen seidig glänzenden weichen Flor aufweist. Die linke Stoffseite hingegen ist glatt. Die Rippen entstehen durch eine spezielle Cord- oder auch Hohlschussbindung, der Flor durch einen aufgetrennten Schussfaden. Cord hat eine klare Strichrichtung, die beim streicheln des Stoffes nach oben und unten gut sichtbar wird. Cord ist nicht elastisch, beult aber durch Körperwärme leicht aus. Durch Waschen findet er wieder in seine Form zurück.

Bekannt ist der Stoff auch als Schnürlsamt, Schnürdelsamt, Rippensamt oder Manchester (in der gleichnamigen Stadt wurde er früher vorwiegend produziert). Cord ist sehr robust und wenig anfällig für Schmutz, weshalb er seit vielen Jahren gerne für Arbeitskleidung verwendet wird.

Den Stoff gibt es in verschiedenen Ausführungen, die sich durch die Anzahl der Rippen auf 10 cm Stoffbreite unterscheiden. Wenige Rippen, angefangen bei 10–25, machen einen groben und besonders strapazierfähigen Cord aus, z.B. Für Kinder- oder Arbeitshosen. Mit bis zu 50 Rippen erhält man einen immer feineren und eleganteren Cord, der sich mit zartem Schimmer auch ganz festlich stylen lässt.

Weitere wissenswerte Details haben wir in diesem Artikel zusammengefasst: “Alles über Cord: durch dick & dünn

Wie du Cord richtig pflegst

Cord ist zwar sehr strapazierfähig, in der Pflege aber eher anspruchsvoll: Er mag Hitze nicht und es gilt den Flor samtig zu erhalten. Wenn Abbürsten nicht mehr ausreicht, solltest du den Cord auf links drehen und bei 30°C mit einem Feinwaschmittel waschen. Etwas Weichspüler darf gerne eingesetzt werden, weil es den Flor schön weich hält. Verzichte am besten auf den Schleudergang oder wähle max. 600 Umdrehungen. Der Trockner würde den Flor zerstören, daher unbedingt in Form gezupft an der Luft trocknen lassen. Bei Bedarf kannst du Cord bei niedriger Stufe Bügeln, aber unbedingt auf links gedreht, damit kein Glanz entsteht sowie auf einer weichen Unterlage wie einem Handtuch, weil sonst der Flor plattgewalzt wird. Wenn du zwingend von rechts bügeln musst, lege ein festes, gerne auch feuchtes, Baumwolltuch dazwischen.

Was du beim Nähen mit Cord beachten musst

Cord franst stark aus und fusselt ganz erheblich. Vor dem ersten Waschen solltest du daher die Kanten rundherum abketteln. Unseren Feincord bekommst du übrigens vorgewaschen – mit ihm kannst du direkt loslegen. Für den Zuschnitt muss die Strichrichtung beachtet werden. Cord wird genau wie Samt gegen den Strich zugeschnitten. Streichle einmal drüber: legen sich die Härchen glatt hin, hast du die Strichrichtung ermittelt. Lege nun die unteren Kanten deiner Schnitteile in die genau entgegengesetzte Richtung – „gegen den Strich“ – und zwar allesamt in die gleiche! Gegen den Strich sieht der Stoff noch mal dunkler und satter aus. Kalkuliere eine großzügige Nahtzugabe zum Versäubern ein. Beim Nähen mit der normalen Nähmaschine empfiehlt sich ein Overlockstich oder eine Steppnaht kombiniert mit einem Zickzackstich. Verwende je nach Stoffstärke eine 70–90 Universal-Nadel und eine Stichlänge von 2–2,5 mm, bei sehr festen Stoffen ggf. eine Jeansnadel.

Was du aus Cord nähen kannst

Strapazierfähige Kinderhosen oder Hipster-Krempelhosen für Ihn aus Breitcord, herbstliche Bootcuts oder ein trendiges Latzkleid aus Babycord für Sie. Cord wärmt den Körper und ist mit seiner flauschigen Optik ein beliebtes Material für die kalte Jahreszeit. Aber auch für Wohnaccessoires wie Kissen oder Polsterbezüge ist Cord ein sehr geeignetes Material – das ganze Jahr über.