Viskose

Ergebnisse 1 – 48 von 100 werden angezeigt

Ergebnisse 1 – 48 von 100 werden angezeigt

Was ist Viskose?

Viskose ist eine feine nicht elastische Webware, welche zu den Kunstfasern zählt, aber aus natürlichen Grundstoffen besteht. In einem chemischen Prozess wird Zellulose aus nachwachsenden Rohstoffen (Holz) aufwändig weiterverarbeitet und aus Wachs sowie Pektin ein Garn generiert. Ursprünglich wurde Viskose als günstige Alternative zu Seide hergestellt und als Kunstseide gehandelt. Heute vermag industriell hergestellte Viskose mit ihrer reinen und gleichmäßigen Oberfläche sowohl glänzende Seide als auch matte Baumwolle zu imitieren.

Viskose liegt glatt und geschmeidig auf der Haut. Sie hat einen lockeren leichten Fall und durch den geringen Lufteinschluss im Gewebe wirkt sie kühlend auf der Haut. Schweißgeruch wird nicht absorbiert und mit ihrem antistatischen Charakter stehen niemandem die Haare zu Berge. Leider knittert der zauberhafte Stoff nicht unwesentlich. Manch einer Viskose ist daher auch Kreppgarn beigemischt, welche die Knitterbildung vermindert.

Eine weitere erstaunliche Eigenschaft von Viskose ist ihre enorme Saugfähigkeit. Sie schließt das 4-Fache des eigenen Gewichts an Flüssigkeit ein und findet sich daher auch in Hygieneprodukten wie Slipeinlagen, Tampons und Wattestäbchen sowie im klinischen Bereich für Mullbinden u.a. wieder. Im dekorativen Sektor wird Viskose ebenfalls für ihre Saugfähigkeit geschätzt, denn sie lässt sich besonders gut einfärben und weist eine hohe Farbbrillanz auf.

Bei Bekleidung ist Viskose der perfekte Stoff für zarte luftige Sommerbekleidung mit dem gewissen etwas sowie für festliche Abendmode, sogar für preiswerte Brautmode. Als Dekokissen und Tischdecke verleihen sie aber auch den eigenen vier Wänden einen besonderen Charme.

Wie du Viskose richtig pflegst

In nassem Zustand fühlt sich die sonst so seidige Viskose recht hart und eher steif an. Sie ist weniger stabil und kann durch zu viel Krafteinwirkung reißen, weshalb man sie nicht ausschütteln darf. Außerdem ist sie sehr knitteranfällig. Bei diesem feinen Stoff gilt es daher, behutsam zu sein.

Einzelne starke Flecken lassen sich gut mit Gallseife vorbehandeln, was zunächst an einer unauffälligen Stelle getestet werden sollte. Mit einem Flüssigwaschmittel kann Viskose bei 30–40°C im Fein- oder Schonwaschgang gewaschen werden. Um die Knitterbildung gering zu halten, sollte der Füllstand der Waschmaschine nur ein Drittel betragen und auf den Schleudergang sowie den Trockner verzichtet werden. In einem Wäschenetz sind Viskoseteile vor Abrieb durch andere Kleidungsstücke gut geschützt. Vorzugsweise trocknet Viskose liegend und tropfnass. Bügeln ist auf niedrigster Stufe in feuchtem Zustand möglich, oder trocken mit einem feuchten Tuch dazwischen.

Was du beim Nähen mit Viskose beachten musst

Mit ihrer rutschigen Oberfläche kann Viskose eine echte Herausforderung sein. Denn sie macht sich beim Übertragen des Schnittmusters, dem Zuschnitt und auch unter der Nähmaschine gerne selbstständig. Wie man Viskose gut in den Griff bekommt sowie weitere nützliche Hinweise haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Viskose nähen| 10 Tipps & Tricks für Selbernäher

Was du aus Viskose nähen kannst

Viskose ist ein äußerst femininer Stoff, der sich je nach Motiv, Farbwahl und Beschaffenheit sowohl sehr edel als auch cool und alltagstauglich präsentieren kann. Mit seiner geschmeidigen, weich

fallenden Textur und dem kühlend wirkenden Tragekomfort ist Viskose toll geeignet für leichte Bekleidung wie Blusen, Röcke, Kleider und Sommershirts sowie Abend- und Brautmode.