Samt nähen und pflegen | 8 Tipps & Tricks für Selbernäher

Samt nähen - Tipps

Samt ist aufgrund seines Flors sensibel und bedarf einer sehr sanften Pflege. Wie diese Pflege aussehen und was du bei der Verarbeitung des edlen Stoffes beachten solltest, erfährst du in diesem Beitrag. Samthandschuhe brauchst du dafür übrigens nicht.

Tipp 1: nach Möglichkeit vorwaschen

Sofern vom Hersteller nicht abgeraten wird, solltest du deinen neuen Samtstoff vorwaschen, denn er neigt zum Einlaufen. Bevor du ihn wäschst, raten wir allerdings zum Versäubern aller Kanten, denn andernfalls fusselt er dir die ganze Waschmaschine voll.

Tipp 2: beachte die Strichrichtung

Je nachdem wie die Härchen des Flors liegen, variiert die Optik von Samt. Mach den Streicheltest: legen sich die Härchen glatt hin, glänzt er mehr und du hast die Strichrichtung ermittelt. In anderer Richtung stellen sie sich auf. Der Stoff fühlt sich dann etwas struppig an, glänzt weniger und die Farbe sieht satter aus. Samt wird üblicherweise gegen den Strich zugeschnitten. Für ein stimmiges Gesamtbild sollten also alle Schnitteile in die gleiche Richtung zeigen, nämlich mit der unteren Kante gegen den Strich. Pannesamt stellt die Ausnahme dar: er wird mit dem Strich zugeschnitten.

Tipp 3: gut versäubern und fixieren

Zunächst einmal solltest du deine Schnittteile möglichst bald versäubern, damit sie nicht wild rumfusseln. Kalkuliere dafür eine großzügige Nahtzugabe ein. Zum Fixieren empfehlen sich Stecknadeln, weniger jedoch Gewichte und Klammern, die leicht Abdrücke oder gar Brüche im empfindlichen Stoff hinterlassen können. Ausbügeln wäre zwar möglich, ist aber mit etwas Aufwand verbunden (s. Tipp 7). Durch den glatten Flor können sich die Stoffschichten leicht gegeneinander Verschieben. Stecke deine Nadeln entweder in sehr kurzen Abständen oder hefte deine Schnittteile links und auch rechts der Nahtlinie. So verrutscht garantiert nichts und du kannst locker drauf losnähen.

Tipp 4: Samt nähen

Steht dir ein Obertransportfuß zur Verfügung, kannst du stecken und auf das Heften verzichten. Er unterstützt den gleichmäßigen Stofftransport. Verwende eine 80er Universal-Nadel und eine mittlere Stichlänge von 2,5 mm. Für Stretchsamt greife bitte zu einer Jerseynadel.

Tipp 5: Samt sanft waschen

Abhängig von der Materialzusammensetzung benötigt Samt eine spezielle Pflege, die den Flor schön samtig erhält. Bei hartnäckigen Flecken sowie Qualitäten aus Viskose oder Seide ist die professionelle Reinigung ratsam. Im Allgemeinen solltest du Samt möglichst wenig waschen und ihn stattdessen vorsichtig ausbürsten. Wenn dennoch erforderlich kannst du aus Baumwolle oder Kunstfasern gewebten Samt sowie Stretchsamt auf links gedreht bei 30° C im Schonwaschgang mit einem flüssigen Feinwaschmittel waschen. Verzichte allerdings auf den Schleudergang und befülle die Waschmaschine nur zu einem Drittel, um starke Reibung zu vermeiden. Etwas Weichspüler darf gerne eingesetzt werden, damit der Flor besonders schön weich fällt.

Tipp 6: Samt vorsichtig trocknen

Der Trockner ist bei jeder Art von Samt tabu, ausgenommen Pannesamt. Beachte hier bitte immer die Herstellerangaben. Nassen Samt darfst du keinesfalls auswringen. Rolle ihn lieber in ein Handtuch ein, drücke ihn sanft aus und lasse ihn auf einem Kleiderbügel hängend an der Luft trocknen, und zwar fern von direkter Sonneneinstrahlung. Wahlweise auf einem trockenen Handtuch, da die Wäscheleine irreparable Brüche im Flor hinterlassen würde. In noch leicht feuchtem Zustand kannst du mit einer weichen Bürste dann den Flor gegen den Strich auflockern.

Tipp 7: Samt richtig bügeln

Samt ist knitterarm, dennoch ist Bügeln hier und da erforderlich. Dafür gibt es sogar spezielle Bügelbrettauflagen, sogenannte Nadeldecken. Da Samt mit möglichst wenig Druck gebügelt werden sollte, verteilt sie den Druck auf viele kleine Punkte, sodass die Auflagefläche des Stoffes geringer wird. Der Flor bleibt stehen und wird nicht unschön plattgewalzt. Nadeldecken sind aufwändig in der Herstellung und haben einen stolzen Preis. Alternativ kannst du Samt auf Samt legen und mit wenig Druck und Hitze von der linken Seite bügeln oder auf einen Bügel hängen und mit etwas Abstand Abdämpfen. Zuletzt schüttelst du den Stoff leicht aus oder bürstest den Flor mit einer weichen Bürste auf.

Tipp 8: Samt lagern

Zur verminderten Knitterbildung und um Brüchen vorzubeugen, lagerst du deinen Stoff am besten hängend oder unverarbeitete Meterware in gerolltem Zustand. Beim Aufrollen zeigt der Flor nach innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.